Über mich

Magdalena Güldentraut Koller

Singen - der rote Faden in meinem Leben...

Mit 7 Jahren erst habe ich mein Elternhaus und den schönen grossen Garten verlassen, um in die Schule zu gehen. Bis dahin war ich eigentlich nur Zuhause - umgeben von einer Grossfamilie, die durch recht harte Kriegszeiten bedingt unendlich viel unverarbeitete Trauer trug. Da schon, als kleines Kind, ging ich am liebsten in den Garten, zu den Schmetterlingen beim Sommerflieder oder zu den kleinen Kätzchen im Schuppen und sang einfach so für mich hin. Auch abends im Bett und bei der (aus gesundheitlichen Gründen) streng verordneten Mittagsruhe sang ich - was mir so einfiel, bekanntes und selbsterdichtetes.

Das half mir durch diese Kindheitszeit hindurch, um immer wieder Freude zu empfinden und meine eigene Lebendigkeit zu spüren.

 

Später war ich begeistert im Kinderchor unserer Kirchengemeinde in Wiesloch, habe Klavierspielen gelernt und dann die Ausbildung als Grundschullehrerin für Musik, Mathe und Religion in Heidelberg und im Schwarzwald abgeschlossen.

 

Danach, frisch verheiratet und umgesiedelt nach Schaumburg-Lippe, hat es mich wieder stark ausschliesslich zum Singen gezogen. Ein privates Gesangsstudium, Kinderchor-und Gospelchorleitung, Generationenverbindendes Singen in Kindergärten und etliche Musikprojekte im interreligiösen und interkulturellen Austausch folgten.

Höhepunkte waren für mich über viele Jahre hinweg Konzerte mit der Gruppe Jabboq im jüdisch-christlichen Dialog - der erste Auftritt beim Ökumenischen Kirchentag 2002 in Berlin! Und später mit "meiner" Gruppe Musica Del Paradiso, erweitert durch Musik und Texte aus dem Islam und dem Tanz der Sufis (s. youtube) ! Diese wundervollen Begegnungen erfüllen mich mit grosser Dankbarkeit.

Das Singen in vielen schönen Kirchenräumen zu unterschiedlichsten Anlässen und die Mitgestaltung von Spirituellen LiederNächten (s. youtube) reihten sich ein.

Über 30 Jahre war ich auch als Klavierlehrerin bei den Schaumburger Märchensängern in Bückeburg tätig. Diese Arbeit dort hat mir viel Freude gemacht, doch das Liebste war für mich immer das Singen!

 

Vor 15 Jahren bin ich auf die Ausbildung "Heilsames Singen" bei dem Singforscher Karl Adamek gestossen. Darin hat sich für mich ein Kreis geschlossen: von meinen schon frühen heilsamen Erfahrungen mit dem Singen als kleines Mädchen - hin zu einer vertiefenden Ausbildung und Erkenntnis über die Wirkkraft des einfachen, absichtslosen Singens im Alltag.

Daraus hat sich als neuer Schwerpunkt meine Seminartätigkeit mit Erwachsenen entwickelt.

 

"Das Singen ist die eigentliche Muttersprache aller Menschen: denn sie ist die natürlichste und einfachste Weise, in der wir ungeteilt DA sind und uns ganz mitteilen können - mit all unseren Erfahrungen und Hoffnungen."

 

Das schrieb Sir Yehudi Menuhin, der zusammen mit Karl Adamek den Verein <Il canto del mondo> was so viel heisst wie <Der Gesang der Erde> zur Förderung der Alltagskultur des Singens gegründet hat (s.youtube).

 

Mein Fazit:

Singen ist für uns Menschen eine Art Lebenselixier, ein Gottes-Geschenk, und verwandelt immer wieder auf wundersame Weise Angst in Liebe, Trauer in Freude, Starre in Lebendigkeit, Ruhelosigkeit in Frieden...

Ich bin zutiefst dankbar für dieses Wunder-Volle Geschenk des Lebens und freue mich, wenn ich es noch mit vielen anderen Menschen teilen darf!